6 Kreative Med Würfel und Schrift richtig.jpg
Das Menschenbild der Kreativen Medizin: ein Göttliches Wesen mit  Schöpferkraft

Die meisten Menschen nehmen eine Ursache oder Quelle als Ursprung aller Schöpfung an. Diesem Ursprung allen Seins wurden verschiedene Namen gegeben: allumfassendes Bewusstsein, Gott, Ur-Schöpfer, etc. – So sieht auch das Menschenbild der Kreativen Medizin eine Quelle als Ursprung allen Seins im Universum, die als „unendlicher Geist“ oder Ur-Schöpfer bezeichnet werden kann.


Dieser unendliche Geist ist reines Bewusstsein ohne Form und hat die Fähigkeit, alles aus sich selbst heraus zu erschaffen. Dieser UR-Schöpfer erschafft aus sich individuelle Bewusstseine. Dieses individuelle Bewusstsein ist der menschliche Wesenskern. Das bedeutet: das Wesen des Menschen ist reines Bewusstsein, reiner Geist mit Schöpferkraft, d.h. mit der Fähigkeit, Dinge zu erschaffen.

Urquelle2.gif

Jedes individuelle Bewusstsein erschafft eine Seele, d.h. ein energetisches, feinstoffliches Wesen, um sich selbst und Leben auf verschiedenen Ebenen zu erfahren.

Seele.gif

Es gibt verschiedene Seinsebenen mit unterschiedlicher „Dichte“. Die dritte Dimension, in der wir Menschen uns mit der Materie befinden, ist die Dimension der größten Dichte. Höhere Dimensionen haben eine geringere Dichte (= größere Feinstofflichkeit), die für unsere menschlichen Augen nicht wahrnehmbar ist.


Die Seele nimmt einen Körper in Besitz, um auf der Erde leben zu können. Der Körper ist also das materielle Gefährt, das die Seele nutzt, um auf der Erde, in der Materie Erfahrungen machen zu können.

Seele und Körper.gif

Je enger die Verbindung zwischen menschlichem Bewusstsein und Seele ist, desto wohler fühlt sich ein Mensch auf der Erde. Er ist in seinem „Seelenplan“ mit allen Erfahrungen, die die Seele wünscht. Daher kann es dem Menschen auf Seelenebene auch dann gut gehen, wenn er nach menschlichen Vorstellungen gerade „schlechte“ Erfahrungen macht.


Je weiter ein Mensch in seinem Bewusstsein von der Seele getrennt ist, je mehr er sich von seinem „Seelenplan“ entfernt, desto unwohler und unglücklicher fühlt er sich. Das heißt: nicht die Art unserer Erfahrungen (ob „gut“ oder „schlecht“) bestimmt, wie wir uns fühlen, sondern die Antwort auf die Frage: „Bin ich mit dem, was ich tue, in meinem Seelenplan oder nicht?“

Körper von Seele abgeschnitten.gif
Körper-Seele-Geist-Einheit.gif

Jeder „Teil“ zeigt sich in unterschiedlicher Art und Weise.


Der Geist: reines Bewusstsein, ICH BIN


Die Seele: Intuition, Inspiration, „reine, wahre“ Gefühle


Aus der Seele kommen die Impulse für das, was der Mensch in dieser Inkarnation leben soll. Das kann dem Menschen bewusst sein oder auch nicht – auch Menschen, die intuitiv leben, können ohne jegliches „spirituelle Wissen“ aus ihrer Seelenebene heraus leben und ihren Seelenplan verwirklichen – ohne das jemals so zu benennen. Die Seele sollte immer Entscheidungen treffen und den Menschen führen, da sie die größere Übersicht hat.


Der Mensch: Körper, Verstand, Gedanken, Gefühle, Verhalten


Der Verstand ist dem Menschen als Werkzeug gegeben, um auf der Erde mit den Strukturen und der Polarität umgehen zu können. Er ist an den Körper, an die Materie gebunden, über die Materie hinaus zu denken, fällt ihm zunächst schwer. Der Verstand soll auf der Erde dem Menschen als Instrument dienen, das organisiert, plant, prüft.

Die Menschen, die ihre Seele vergessen haben, leben aus ihrem Verstand, ihren menschlichen Gedanken und menschlichen Gefühlen heraus und erschaffen dadurch häufig Missklang für sich selbst und andere.


Ziel ist, diese Körper-Seele-Geist-Einheit in sich selbst wieder zu finden.

Der Mensch ist also eine Körper-Seele-Geist-Einheit, wobei die Teile unterschiedlich gut miteinander verbunden sind.